Sonnenuhrenzeit

Bisher hatte ich nur gelegentlich und oberflächlich Sonnenuhren betrachtet mit der Meinung: Sie gehen nicht richtig. Inzwischen weiß ich, dass viele Sonnenuhren nicht nur die Stunden anzeigen, sondern sie geben auch Informationen über die Position der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne. Ferner wurden bei der Gestaltung ihre Ausführung, Ausrichtung und die Koordinate des Aufstellortes berücksichtigt.

Für mich hat alles mit einem Grenzstein in einem Graben am nördlichsten Punkt des Landes Nordrhein-Westfalen auf 8°38’ Ost und 52°36’ Nord begonnen. Die Landschaft hier ist geprägt von Weite und Harmonie der Wiesen, Felder und Wälder unter weitem Himmel. Typisch für die Norddeutsche Tiefebene. Ursprünglich kannten nur wenige Bewohner der näheren Umgebung diesen Grenzstein. Diesen Punkt als „NRW-Nordpunkt“ hervorzuheben war eine Idee des "Unternehmen für OWL-Marketing e.V." in Bielefeld. Bei der Umsetzung im Jahr 2001 war man skeptisch und der Gedanke, dass dieser Punkt etwas Besonderes wird, für viele nicht vorstellbar. Inzwischen kommen Besucher aus näherer und weiterer Umgebung. In den Sommermonaten trifft man Wanderer, Radfahrer, Skater, Motorradfahrer und weitere Besucher, die einfach den Hinweisschildern an der B239 zum NRW-Nordpunkt folgen. 

Die Heimatfreunde Preußisch Ströhen ergriffen die Initiative und errichteten 2004 das Nordpunkthaus. Viele Eigenleistungsstunden der Dorfgemeinschaft Preußisch Ströhen und Mittel der Initiative Leader+, der Stiftung „Standort Hier“ und Spenden trugen hierzu bei. Skulpturen bereichern inzwischen diesen Ort. 

Es war der Wunsch vorhanden, den Grenzstein deutlicher hervorzuheben. Man dachte an eine Brücke, die die Länder Nordrhein Westfalen und Niedersachsen verbindet. Ich hörte von diesem Vorhaben und entwickelte die Idee, einen stilisierten Globus über dem NRW-Nordpunkt auf einer sechseckigen Brücke zu errichten. Die Koordinate des Grenzsteines wird in dem Globus verdeutlicht.

Die Idee wurde sofort von allen Verantwortlichen positiv aufgenommen und in kürzester Zeit in die Tat umgesetzt. Die jungen Mitglieder der Heimatfreunde gingen unter Hilfe der älteren an die praktische Umsetzung.

Stilisierter Globus über dem NRW-Nordpunkt

 

Die stilisierte Darstellung unserer Erde ist im wahrsten Sinne des Wortes etwas zum Begreifen.

 

 

 

Ist dies möglicherweise eine Sonnenuhr?
Schon bei der Betrachtung eines kleinen Modells wurde ich auf die interessanten Schatten der kreisförmigen Scheiben aufmerksam. Das Besondere: Die Schattenwerfer sind die kreisförmigen Scheiben der Skulptur. Welche Systematik steckt dahinter? Nach dem die Skulptur errichtet war, konnte man noch deutlicher die sich ständig verändernden Schatten betrachten. Damit begann eine langwierige Beobachtungsphase an einem Modell. Ich erkannte, dass alle Schatten Ellipsen waren, die nur für einen Zeitpunkt eines Tages Gültigkeit hatten. Aus diesen Beobachtungen sind besondere Zifferblätter entstanden, die diese Problematik berücksichtigen. Nicht alle Zifferblätter entsprechen den „Regeln des Schattenstabes“, der Gnomonik. Die gewählten Geometrien und Ebenen führen zu einer Zeitanzeige, die nicht mit der von Sonnenuhren üblicherweise angezeigten Wahren Ortszeit (WOZ) identisch ist. Damit begann für mich das Interesse an der Gnomonik. 

Sonnenuhren besitzen eine Faszination. Sie verbergen 5000 Jahre altes Wissen, wie uns zum Beispiel in Europa Stonehenge oder auch die Himmelsscheibe von Nebra zeigen. Sie sind ein Teil unserer Kultur und Bestandteil der technischen Geschichte. Die Kreativität, die Beobachtungsgabe der Menschen und das Wissen haben im Laufe der Jahrtausende eine Fülle von Sonnenuhrvarianten entstehen lassen. Heute haben sie kaum noch eine Bedeutung. Sie sind Dokumente und kunstvolle Schönwetteranzeiger. Es gibt kaum einen schöneren Gegenstand als eine Sonnenuhr, um „Zeit“ auf eine besondere Art und Weise zu begreifen und zu verstehen.

Inzwischen habe ich einige Sonnenuhrvarianten gebaut, die am NRW-Nordpunkt zu finden sind: Eine Boden-, Wagenrad-, Kugelsonnenuhr und Sonnenuhren in der Skulptur „Planet“. Die Gnomonik wurde so für mich ein hochinteressantes neues Betätigungsgebiet.

Info:
In der Skulptur „Planet“ sind folgende Anzeigen vorhanden:
Sommeruhr, Winteruhr, Mittagskalender, Jahreszeiten, Tierkreiszeichen, aktuelle Dämmerungszonen, Wahre Ortszeit 12 Uhr für mehrere Orte, Tag-Nachtgleichen, Sommer- und Wintersonnenwende, arktischer Tag bzw. Nacht.

Friedrich SanderFriedrich Sander
Jahrgang 1948
Feinmechaniker
Maschinenbaustudium (Dipl-Ing. FH)